Pflicht zur Arbeitszeiterfassung

Pflicht zur Arbeitszeiterfassung

Pflicht zur Arbeitszeiterfassung

​​​Gesetzliche Vorgaben rund um das Thema betriebliche Zeiterfassung und die richtige Implementierung in Ihrem Unternehmen

 

Ausgangsituation

In fast allen Unternehmen ist es gängige Praxis die Arbeitszeiten von Mitarbeitern zu dokumentieren. Die unterschiedlichen Zeiterfassungsmethoden sind so unterschiedlich wie die Arbeitszeitmodelle selbst. So gibt es Unternehmen, in denen die Mitarbeiter ihre Zeitkarten an der Stechuhr selbstständig stempeln. In manchen Firmen führt der Vorgesetzte händische Excel-Tabellen zur zentralen Zeiterfassung oder die Mitarbeiter tragen ihre Zeiten selbst am Computer zur individuellen Zeiterfassung ein. Moderne Unternehmen sind auf der Suche nach Softwarelösungen und nutzen elektronische und digitale Zeiterfassungssysteme zum Einsatz.

Arbeitszeitgesetz

Im österreichischen Arbeitszeitgesetz sind die Rahmenbestimmungen für die Arbeitszeit festgelegt. Durch die Kollektivverträge werden flexiblere branchen- und betriebsspezifische Regelungen ermöglicht. Flexible Arbeitszeitmodelle werden von den Kollektivvertragspartnern festgelegt.

Aufzeichnungspflicht (§ 26 AZG)

Der Arbeitgeber hat zur Überwachung der Einhaltung der Arbeitszeit in der Betriebsstätte für jeden Arbeitnehmer Aufzeichnungen über die geleisteten Arbeitszeiten zu führen. Wurde für die Arbeitszeit ein Durchrechnungszeitraum eingeführt, so ist auch der Beginn und die Dauer des Durchrechnungszeitraumes in der Zeiterfassung festzuhalten.

Sie müssen sich anmelden, um den Rest dieses Artikels lesen zu können. Bitte melden Sie sich an oder registrieren Sie sich als Benutzer.

  

Related Posts---

Back to top
Kontakt